de
26. Juni 2020

Busen-Mythen-Check mit Brajuu

Hand auf die Brust – wer hat nicht auch schon mal gehört, dass BHs tragen schädlich ist, oder andersrum, dass der Busen ohne BH ausleiert? Es ranken sich viele Mythen rund um den Busen – heute checken wir diese auf ihren Wahrheitsgehalt! Unterstützt werden wir dabei von den BH-Expertinnen von Brajuu. Brajuu hat eine Onlineplattform entwickelt, mit der jede Frau ganz einfach den perfekt passenden BH findet, denn sie sind überzeugt #alltitsaregoodtits.

 

Mythos 1: Man nimmt als erstes an den Brüsten ab

Mythos – jein! Die Brust besteht zu einem großen Teil aus Fettgewebe, deswegen kann sich die Brustgröße bei einer größeren Gewichtsabnahme auch verkleinern – das ist kein Mythos! Ob man allerdings als erstes an der Brust oder an einer anderen Stelle des Körpers abnimmt, liegt an der eigenen Veranlagung und kann nicht beeinflusst werden. Dasselbe gilt natürlich auch bei einer Gewichtszunahme: hier kann der Körper dann auch mehr Fett an der Brust einlagern und die Brust wird größer.

 

Mythos 2: Wenn man keinen BH trägt, bekommt man Hängebrüste

Ein Mythos! Ein gut passender BH ist eine Wunderwaffe und kann das eigene Körpergefühl und das Erscheinungsbild komplett verändern! Aber kein BH kann die Brustform dauerhaft ändern! Das Bindegewebe stützt die Brust von innen heraus. Ob und ab wann eine Brust anfängt zu hängen, ist hauptsächlich abhängig von der eigenen Veranlagung und der Festigkeit des Bindegewebes. Ob mit BH oder ohne – das wichtigste ist, dass du dich wohl fühlst! Aber es gibt eine Ausnahme: Beim Sport sollte man die Brust durch einen Sport-BH unterstützen. Es ist unangenehm und kann zu Schmerzen führen, wenn man die Brust über längere Zeit ungestützt einer starken Belastung wie beim Joggen oder Zumba aussetzt. Außerdem kann das Bindegewebe bei sehr starker Belastung reißen. Verzichte beim Sport also besser nicht auf einen gut passenden Sport-BH!

 

Mythos 3: BH-Tragen schwächt den Brustmuskel

Ein Mythos! Einen BH zu tragen (oder nicht zu tragen…) hat gar keinen direkten Einfluss auf den Brustmuskel. Es wäre toll, wenn man einfach auf den BH verzichten könnte, um einen starken Brustmuskel zu bekommen, aber dafür eignen sich besser Übungen wie Liegestütze oder Bankdrücken….

 

Mythos 4: Nippel zeigen immer nach vorne – und nur dann sind sie schön.

Ein Mythos! Jeder Nippel ist schön! Tatsächlich gibt es (fast) so viele verschiedene Nippelformen, wie es Menschen gibt.Neben den nach vorne zeigenden und prallen Brustwarzen, die man üblicherweise in den Medien sieht, gibt es natürlich auch haarige Nippel, nach innen gewölbte Nippel (sogenannte Schlupfwarzen) oder Brustwarzen mit kleinen Hügelchen (meistens keine Pickel, sondern sogenannte Montgomery-Drüsen). Es gibt auch Menschen mit weniger oder mehr als zwei Brustwarzen – alles ganz normal und schön!

 

Mythos 5: Man sollte immer BH mit Bügeln tragen, alles andere ist schlecht für die Haltung.

Ein Mythos! Keine Panik, auch ohne Bügel-BH bekommt man nicht unbedingt eine schlechte Körperhaltung. Bei einem größeren Brustvolumen hilft ein Bügel-BH allerdings dabei, die Brust zu stützen und dadurch eine gute Körperhaltung leichter zu machen.

 

Mythos 6: Man sollte nachts einen BH tragen, damit die Brüste nicht hängen.

Ein Mythos! Wie du mittlerweile sicher schon weißt, verändert ein BH die Brustform nicht dauerhaft, daher kann ein Schlaf-BH auch keine Hängebrust verhindern. Viele Frauen finden es allerdings angenehmer mit einem leichten, bügellosen BH zu schlafen – gerade bei zyklusbedingten Brustschmerzen. Wenn du dich nachts also mit einer leichten Bralette oder einem Bustier wohler fühlst, kannst du diese auch gern zum Schlafen tragen!

 

Mythos 7: Schwangerschaft und Stillzeit machen einen Hängebusen

Es tummeln sich viele Gerüchte um den Hängebusen.Was ist das überhaupt? Die Brust besteht hauptsächlich aus Fett- und Drüsengewebe und wird durch das Bindegewebe gestützt – kein Knochen, kein Knorpel. Klar, dass die Schwerkraft die Brust nach unten zieht. Ist also nicht irgendwie jeder Busen ein Hängebusen? Während der Schwangerschaft und Stillzeit leistet die Brust so einiges und ernährt manchmal sogar monatelang ein Baby. Wahnsinn! Durch die hormonelle Umstellung und den Milcheinschuss wird die Brust größer und das Bindegewebe dehnt sich. Je nach Veranlagung und Größe des Brustwachstums verändert sich die Brust unterschiedlich stark nach der Schwangerschaft. Manchmal ist sie nachher größer, manchmal kleiner und meistens verändert die Brust nach der Schwangerschaft ihre Form. Eines bleibt sie aber immer – ein wahres Wunder der Natur!

 

Mythos 8: Frauen mit großen Brüsten können ihren Partnern beim Sex ersticken.

(K)ein Mythos? Boobs can do anything! Tatsächlich munkelt man, dass dieser Mythos auf einer wahren Geschichte beruht. Wir schlagen vor, immer mal wieder zu schauen, ob der/die SexpartnerIn vor Erregung atemlos ist oder gerettet werden muss 😉

 

Ganz egal wie deine Brust aussieht, wir sind überzeugt: #alltitsaregoodtits und vor Hängebrüsten braucht man auch keine Angst zu haben, denn #saggyboobsmatter und sie zeigen, was der Busen schon alles erlebt hat! Jeder Körper ist gut so wie er ist. Statt uns über eine hängende Brust zu ärgern oder uns straffere Brüste zu wünschen, können wir unsere Energie viel besser einsetzen, und unseren Körper so annehmen, wie er ist. Wir haben nur den einen Körper, warum sollten wir mit ihm ständig Krieg führen? Ob haarige Nippel, runder Busen oder hängende Brüste – was zählt ist die Einstellung zu uns selbst! #selflove

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentieren